CARE-Index Frühe Kindheit (Infancy),

0-15. Lebensmonat

Termine:

  • Termine nach Vereinbarung

 

Der Kurs findet in 3 Blöcken,

  • jeweils Freitags und Samstags von 9-18 Uhr
  • sowie Sonntags von 9-13 Uhr statt.

Kosten:

  • 1200,00 €

 

Sie können prüfen, ob Sie für diese Fortbildung Fördermittel in Anspruch nehmen können:

In NRW besteht die Möglichkeit, 50 % der Teilnahmegebühren über den Landes-Bildungsscheck zu finanzieren (www.bildungsscheck.nrw.de).

Bundesweit über die Bildungsprämie (www.bildungspraemie.info).  

Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.


Inhalte (Auszug):

Der Kurs beinhaltet die Schulung der Analyse von Interaktionsmustern zwischen Säugling und Mutter (oder andere Fürsorgeperson) für Säuglinge bis zum 15. Lebensmonat.

  • Typische Muster, wie Sensitiv - Kooperativ; Kontrollierend - Schwierig; und Nicht-Responsiv – Passiv.
  • Die Definition sensitiven mütterlichen Verhaltens.
  • Dyadische Entwicklungsaufgaben aufeinander folgender Lebensmonate,
  • 7 Aspekte von beobachtbarem Verhalten.
  • 4 Analysemethoden sind u.a. Inhalt der Kurses.

Der CARE-Index ist bisher das einzige Analyseverfahren für das frühe Lebensalter, das versteckt-feindseliges Verhalten des Erwachsenen identifizieren kann und echte von unauthentischer Kooperation der Kinder unterscheiden kann. (Deutsches Manual liegt vor.)

Zertifizierung

Der Kurs wird von der Psychotherapeutenkammer NRW anerkannt und mit voraussichtlich 60 Punkten zertifiziert (Für Ärzte und Psychologen).

Ort:

Praxis zur Förderung Psychischer Entwicklung
Graf-Adolf-Str. 52,
51065 Köln

Anfragen unter: C-I-info@sahhar.de

Literatur:

Crittenden, P. M. (2007). CARE-Index. Infants. Coding Manual. Unpublished manuscript, Miami, FL, USA.

Weiterführende Literatur:

Stokowy, M. & Sahhar, N. (Hrsg.), 2012:Bindung und Gefahr. Das Dynamische Reifungsmodell der Bindung und Anpassung (DMM).Psychosozial Verlag, Gießen.

Crittenden, P. M. (1981). Abusing, neglecting, problematic, and adequate dyads: Differentiating by patterns of interaction. Merrill‑ Palmer Quarterly, 27, 1‑18.

Crittenden, P. M. (1985) Maltreated infants: Vulnerability and resilience. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 26, 85-96.

Crittenden, P. M. (1992). Children's strategies for coping with adverse home environments. International Journal of Child Abuse and Neglect, 16, 329-343.

Crittenden, P. M. (1995). Attachment and psychopathology. In S. Goldberg, R. Muir, & J. Kerr (Eds.), John Bowlby's attachment theory: Historical, clinical, and social significance (pp. 367-406). New York: Analytic Press.